Freitag, 13. Juli 2012

Christoph Fasching Anfang 2012 - Was ist in den kommenden Monaten zu erwarten


Hier ein Auszug aus den Vorträgen, die Christoph Fasching seit Anfang 2012 gibt.

Was ist in den kommenden Monaten zu erwarten:

März:           Geld, Währungssystem
Die Verantwortlichen zerbrechen sich in diesen Tagen den Kopf darüber, wie sie denn das System nachhaltig retten können. Dabei werden sie feststellen und zur Erkenntnis kommen, dass alle 3-Dimensional angelegten Problemlösungen nicht mehr funktionieren.

April:            Kopflosigkeit, Herzlosigkeit
Es entsteht die Einsicht, dass es nicht funktionieren kann, das Geldsystem zu retten. Wir werden verstehen, dass wir den Weg von der Trennung hin zur Einheit finden müssen. Die alten Systeme dienen dem höchsten Wohl der Menschheit nicht, also haben sie keine Kraft mehr. Dieser Wandel hin zur Einheit wird nicht von den Politikern und auch nicht von den Organisationen (EU, UNO, etc.) kommen. Die Regionen werden das tun. Wir hier im Alpenraum sind die Pioniere, von hier aus wird diese Bewegung losgehen. Wir werden das Sprichwort beherzigen: Wenn du ein totes Pferd reitest: Steig ab!

Mai/Juni:       Erkennen, was die Menschheit noch nicht gelernt hat
Einiges davon wird uns gar nicht gefallen. Wir werden verstehen, warum all dies noch geschehen muss. Sich nicht hineinziehen lassen, nur von aussen beobachten und geschehen lassen.

Juli:              Systeme beginnen sukzessive zu zerbröckeln

August:         Eine neue Ära beginnt
Unser Tun wird energetisch massiv unterstützt. Ich erwarte eine Beschleunigung der Manifestation unserer Gedanken ab dieser Zeit.

September/Oktober: Zeit des Stillstands
Die Regionen werden beginnen aufzustehen und ihr Wissen preis zu geben. Es kommt die Autonomie der einzelnen Regionen in Selbstverantwortung und Selbstbestimmung. Es beginnt der Austausch mit anderen Nachbarregionen.

November:             Kräfte der Natur
Im vierten Quartal beginnt der Wandlungsprozess der Erde. Es sind äusserst heftige Erscheinungen zu erwarten, die in ihrer Häufigkeit und Intensität so noch nicht erlebt wurden. Die Erde braucht diese Reinigungsprozesse. Es ist für alle sich in der Einheit befindlichen gesorgt. Es gibt keinen Grund zur Angst!

Dezember:              Vorbereitung auf den Aufstieg
Jede einzelne Person wird intensiv geführt werden. Wir alle müssen durch diesen Prozess hindurch. Es ist zu vergleichen mit einem Geburtsprozess und wir dürfen uns freuen auf das was danach kommt.
Wir erleben alle gemeinsam ein Programm zur Reinigung der Erde von allem was ihr nicht gut tut. Und wir sind das Bodenpersonal. Wir sind diejenigen, die liebevoll geführt werden, diesen Prozess aktiv zu begleiten. 

Die Quelle in Dir

Monatsbotschaft Juli 2012

Wenn ein Partner erwacht und der andere nicht

Geschrieben von Lea Harmann, 13. Juli 2012

Montag, 2. Juli 2012

Uwe Pagel schrieb am 1. Juli 2012


Liebe Alle,
es gibt nur eine Leichtigkeit des SEINS im Jetzt und Hier. Einen Raum den wir jederzeit besuchen können, darin Schutz und Geborgenheit finden können, aber auch ein Platz in dem man wohnen kann. Ich übe mich im einziehen in mein HIER und JETZT und nach dem Üben, werde ich mir meine neue Wohnung einrichten und gestalten. Genau in dieser schwierigen Phase befinden wir uns, die Sehnsucht nach dem Leben im Hier und Jetzt in der 5. Dimension ist eine schwere Übung und wir werden ständig herausgerissen und abgelenkt von Ziel und deshalb ist es manchmal so schwer sich auf die Gestaltung der neuen Welt zu konzentrieren. Jetzt aber wird es uns immer leichter fallen, da die Maßnahmen der regierenden so absurd werden, das jeden Tag tausende Menschen erwachen und läßt sich nicht mehr aufhalten. Ich weiß nicht wieviele Menschen wir hier in diesem Raum sind, aber ich fühle, das wir immer mehr werden. Die Beschäftigung der regierenden mit dem Geld zeigt so deutlich wie hilflos sie dem Erwachen ausgesetzt sind und nun beginnen sie, die Menschheit zu ängstigen vor den Folgen des Geldverlustes. Wenn wir diese Drohungen als das nehmen was sie sind, nämlich hilflose Versuche die Menschheit am Aufstieg zu hindern, kann uns dieser Vorgang sogar bei unserer Entwicklung beschleunigen. Niemand redet über eine Welt ohne Geld, weil sie selbst Angst davor haben. Wir sollten uns immer mehr in den Gedanken einer Welt ohne Geld vertiefen und darin baden. Dadurch das Papier (Geld) verschwindet, werden keine Felder, Wälder, Seen und Flure verschwinden, denn sie sind da wo sie immer waren. Dadurch das Geld verschwindet werden keine Nahrungsmittel knapper, weil Tomaten und alles was ist nur das Ziel des Gedeihens hat und weiter wächst, auch ohne Geld. Ich dünge meine Pflanzen mit Jauche, Kompost und Häckselmulch und ich könnte es mit Geld versuchen, denke aber, das es nicht sinnvoll sein wird. Ohne Geld gibt es keine Bewertung von Menschen und deren Wertigkeit, Nahrungsmittel werden ein Grundrecht sein und wir müssen nur die Verteilung regeln. Wir brauchen auch keine Verträge zu den Menschenrechten mehr, weil wir alle Rechte und Freiheiten haben, das brauchen wir nicht schriftlich. Ohne Geld verschwinden auch keine Häuser, Wohnungen und Straßen, weil wir sie weiterhin bauen können und das unter Berücksichtigung der Umwelt, wir werden aufmerksam sein und zum Wohle der Erde handeln, dazu braucht es kein Geld und wir können es dann überall tun, weil es keine Geldverteilung geben wir, kein reiches Land und kein armes. Wer es schafft sich bewußt zu machen das er alles haben kann was er benötigt und sich wünscht, der wird die Angst vor einem Verlust des Ersparten verlieren. Wir werden wieder Zeit haben für ALLE und so werden die Ängste vor Altersarmut sich auflösen in NICHTS. Und dann werden wir erwacht sein, wenn wir uns erinnern können wer wir sind und von einer Sekunde zur anderen die Angst vor dem Tod verschwindet, dann werden auch die letzten erwachen und genau dieser Vorgang wird auch die noch auf der dunklen Seite stehenden dazu bewegen, den Kampf um Macht aufzugeben, denn auch Sie haben soviel zu gewinnen. Sie werden Liebe bekommen ohne dafür Geld zu zahlen, wir werden sie achten, ohne ihr Konto zu kennen, wir werden sie bewundern, ohne das wir ihre Reichtümer in die Bewertung nehmen werden. Liebe läßt sich so leicht verschenken und auch sie sind nur auf der Suche danach. Jedes Talent wird wertvoll sein und wir werden uns darüber freuen. Das Phänomen Geld werden wir unglaublich schnell vergessen, als wäre es nie da gewesen. Laßt uns anfangen zu bauen, weil es begonnen hat, Jetzt gerade, hier bei mir, in meinem Herzen und in Deinem, schau hin, genau JETZT ist es da und es bleibt, wenn es uns gelingt unsere Herzen offen zu halten. Lichterfüllter Gruß, Uwe

Fürsorglicher Freiheitsentzug in der Schweiz

Fürsorglicher Freiheitsentzug in der Schweiz